Voices begeistern in der Klosterkirche von Bronnbach - Rückblick

Die Zeitung  "Main-Echo" schreibt in ihrer Wertheimer Ausgabe zum Voices-Konzert am 21.07.2019:

"Mit Kusshand glücklichem Lächeln begrüßte Anita Bartsch beim Einzug am Samstagabend den stimmgewaltigen Chor. Eine Stunde zuvor war die Vorsitzende des Vereins S.a.m.b.i.a. noch nervös und
unsicher: »Ich wusste nicht, ob wir mit den Besuchern nur die ersten beiden Bankreihen füllen können«, gestand sie und zeigte sich überglücklich über den einsetzenden Ansturm, der bei den Verantwortlichen ungläubiges Staunen auslöste. Die Fangemeinde von »Voices« ist vor allem im Raum Würzburg scheinbar so groß, dass die Freunde ihrem Lieblingschor sogar ins Taubertal nachreisen. Nach über zweieinhalb Stunden wussten auch diejenigen, die den Chor bislang noch nicht kannten, weshalb das so ist.
...
Das Programm, mit dem der stimmlich exzellent ausgestattete Chor sein Publikum restlos begeisterte, reichte vom schwungvollen Spiritual »It's me« über den modernen Gospel »We pray« und den Popklassiker »The Prayer« bis hin zum wohl emotionalsten Song des Klangkörpers. »You raise me up« sorgte für einen echten »Gänsehautmoment« in der Kirche. Wie gut ausgebildet die »Voices« (Stimmen) sind, zeigten verschiedene Solisten. So glänzten Rosi Kreuz bei »Amazing Grace«, Steffen Wiesler bei »Joyful, joyful« aus dem Film »Sister Act II«, Rotraud Fidora mit »Gabriellas song« und Martina Hilsenbeck mit dem Andrew Lloyd Webber Song »I don't know how to love him«. Musikalische begleitet wurde der Chor unter anderem von Julius Schlegelmilch am Piano und dem engagierten musikalischen Leiter Fred Elsner. Der ausgebildete Opernsänger setzte auch den Schlusspunkt des über zweistündigen Programms. Als Solist bei »Oh happy day« und als »fantastischer Leiter eines genialen Chores«, wie Bartsch sagte, wurden Elsner und der Chor gefeiert."

Foto: Gerd Brander